Kündigung Bauvertrags wegen Abrede – § 8 VOB/B, § 6 VOB/B

0,00 

Kündigung des Vertrages auf Grund einer Absprache, die eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung darstellt.

Kategorie: Schlagwort:

Erläuterung Mustertext

Gemäß § 8 Abs. 4 VOB/B kann der AG dem AN kündigen, wenn bekannt wird, dass der AN sich an wettbewerbswidrigen Absprachen bei der Vergabe beteiligt hat. Hierbei kann es sich um Preisabsprachen handeln, aber auch um sonstige Absprachen. Das Kündigungsrecht des Auftraggebers besteht auch dann, wenn er durch die Absprache keinen Schaden erlitten hat.

Textvorlage Musterbrief

Betreff Mustertext

Kündigung Bauvertrags wegen Abrede

Mustertext

mit Bezug auf § 8 Abs. 4, Nr. 1 VOB/B kündigen wir den zwischen uns geschlossenen Bauvertrag vom _______________ auf Grund einer unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung.

Wir haben erfahren, dass Sie im Vergabeverfahren mit einem Dritten eine Abrede getroffen haben und zwar zum Nachteil anderer Bieter. Dies stellt eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung dar.

Zu Ihrer Information legen wir Beweisstücke bei.

Die Kündigung

  • beschränkt sich auf den in sich geschlossenen Teil _______________ der vertraglichen Leistung.
  • bezieht sich auf den gesamten vertraglichen Umfang.

Wir fordern Sie auf die bisher erbrachten Leistungen bis spätestens zum _______________ unter Beachtung der Anforderungen gemäß § 6 Abs. 5 VOB/B in Abrechnung zu bringen. Im Sinne des § 8 Abs. 2, Nr. 2 VOB/B werden wir für die restlichen von Ihnen nicht ausgeführten Leistungen prüfen inwieweit wir wegen Nichterfüllung Schadensersatz verlangen werden.

Ausfüllhinweise

Anlage

Themengebiete und relevante Gesetze

Relevante Gesetze

Referenzen

Textquelle

Themengebiet laut Quelle

Link zur Textquelle

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Kündigung Bauvertrags wegen Abrede – § 8 VOB/B, § 6 VOB/B“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.