falsch bemessene Vertragsstrafe nach Vertragskündigung durch AG – § 8 VOB/B

0,00 

Widerspruch zu einbehaltener Vertragsstrafe nach Kündigung des Vertrages, da diese falsch berechnet wurde.

Erläuterung Mustertext

Eine wegen Verzugs verwirkte, nach Zeit bemessene Vertragsstrafe kann nur für die Zeit bis zum Tag der Kündigung des Vertrags gefordert werden.

Textvorlage Musterbrief

Betreff Mustertext

Falsch bemessene Vertragsstrafe nach Vertragskündigung durch AG

Mustertext

wir hatten Ihnen nach Kündigung des Bauvertrages vom _______________ unsere Schlussrechnung Nr.: _______________ vom _______________ bezüglich der vereinbarten Vergütung und erbrachten Leistungen zugestellt.

Wir mussten jetzt feststellen, dass Sie von unserer Schlussrechnung einen Betrag in Höhe von _______________ € als Vertragsstrafe einbehalten haben. Unsere Prüfung ergab, dass Sie für den Ansatz der Vertragsstrafe eine falsche, im speziellen Fall eine überhöhte Zeit von insgesamt _______________ Werktagen als Verzug angesetzt haben.

Mit Bezug auf § 8 Nr. 7 VOB/B weisen wir Sie darauf hin, dass eine wegen Verzug verwirkte und nach Zeit bemessene Vertragsstrafe für die Zeit bis zum Tag der Kündigung des Vertrags gefordert und einbehalten werden darf. Jedoch betrifft das insgesamt nur _______________ Werktage. Der als Anlage beigefügte Nachweis gibt Auskunft über die maximal verwirkten Werktage.

Wir bitten Sie daher den Differenzbetrag in Höhe von _______________ € unmittelbar, jedoch spätestens bis zum _______________ auszuzahlen.

Ausfüllhinweise

Anlage

Themengebiete und relevante Gesetze

Relevante Gesetze

Referenzen

Textquelle

Themengebiet laut Quelle

Link zur Textquelle

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „falsch bemessene Vertragsstrafe nach Vertragskündigung durch AG – § 8 VOB/B“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.