Ablehnung Ausgleich zur vereinbarten Detail-Pauschalsumme/Global-Pauschalsumme – § 2 VOB/B

0,00 

Ablehnung zur Anfrage des AN zum Ausgleich der Mehrkosten der ausgeführten und über dem vereinbarten Vertragssoll liegenden Leistungen, da dem Bauvertrag eine Detail-Pauschalisierung zugrunde gelegt wurde.

Beschreibung

Ein Pauschaleinheitspreisvertrag kommt zustande nach der Ausschreibung eines Einheitspreisvertrags mit Leistungsverzeichnis (§§ 5 Nr. 1 Buchst. g und 9 Nr. 6 VOB/A), wenn auf der Grundlage eines Angebots eine Pauschalsumme vereinbart wird. Pauschaleinheitspreisverträge werden oft auch auf der Grundlage von Nebenangeboten bauausführender Unternehmer abgeschlossen. Gegenstand eines Pauschaleinheitspreisvertrags ist in der Regel nicht die schlüsselfertige Erstellung eines Bauwerks, sondern ein einzelnes Gewerk i.S. der DIN 19299 ff. bzw. der VOB/C (z.B. Erd-, Mauer-, Beton- und Stahlbetonarbeiten oder Erd- und Rohrverlegearbeiten).

Ein Globalpauschalpreisvertrag kommt zustande nach einer Generalunternehmerausschreibung durch Abschluss eines Generalunternehmervertrags, dem Pläne (Zeichnungen) und Baubeschreibungen zugrunde liegen (z.B. sog. Globalbeschreibungen, funktionale Leistungsbeschreibungen i.S. des § 9 Nr. 10 ff. VOB/A oder sog. Raumbücher). Gegenstand eines Generalunternehmervertrags ist in der Regel die schlüsselfertige Erstellung eines Bauwerks (z.B. einer Brücke, einer Kläranlage oder eines Hochbauvorhabens).

Zusätzliche Information

Absender

,

Briefelemente

, , , , , ,

Gesetze_Paragraphen

, ,

P_Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Textquelle